- - Honig Info´s - Kontakt - Rückblick - -


Folge uns auf Facebook


Corona Pandemie Ausbreitung (RKI Fallzahlen)


Frischer Honig

Honig im Verkauf

Molberger Siedlungshonig, Süßer Blütenhonig,
in Reifung

Molberger Waldblüte, Waldhonig gemischt mit Blütenhonig,
leider ausverkauft

Molberger Teehonig, Flüssiger Waldhonig,
leider ausverkauft

Molberger Mella, Flüssiger Blütenhonig,
im Verkauf

Hemmelter Dorfhonig, Hoher Rapshoniganteil,
in Reifung

E´felder Blütengold, Süßer Blütenhonig aus E´feld,
leider ausverkauft

Sommerblüte, letzte Schleuderung. Alle Standorte in einem Honig vereint,
leider ausverkauft


Aktuelle Mitteilungen

06.06.2020
Ableger mit Milchsäure behandelt und in eine große Beute gesetzt.

01.06.2020
Abschleuderung der Völker

14.05.2020
Neue Ableger gebildet.

Da die Völker sich prächtig entwickelt haben, werden wir ende April mit der wöchentlichen Schwarmkontrolle anfangen. Dabei wird auch der Drohnenreahmen begutachtet und ggfs. ausgeschnitten.

26.04.2020
Da die Kontaktsperren langsam gelockert werden, wollen wir die Sperre auch bei unseren Bienen lockern. Heute haben wir unsere Bienen wieder auf die Standorte Molbergen, Hemmelte und E´feld verteilt. Somit wird es dieses Jahr wie gewohnt Honig von unseren drei Standorten geben.
Bleiben Sie gesund.

16.04.2020
Durchsicht aller Völker und erste Honigräume aufgesetzt

17.03.2020
Alle Völker mit einem Drohnenrahmen bestückt.

15.03.2020
Wegen der Corona-Krise haben wir uns entschlossen, alle Völker nach Molbergen zu holen. Somit ist eine lückenlose Versorgung der Bienen gewährleistet.
BLEIBEN SIE GESUND.

16.02.2020
Honigreserven in den Völkern überprüft. Völker mit wenig Honig wurden aufgefüttert mit Waben aus anderen Vökern.

21.01.2020
Frohes neues Jahr.
Die letzten Gläser Sommerblüte sind im Verkauf.


Dokumente etc.


Meine Imkerei

2014 begann ich meine Imkerei mit einem Volk, welches ich von einem befreundeten Imkerkollegen bekam. Ab dem ersten Jahr bis heute steht er mir mit Rat und Tat zur Seite. Ende 2014 Anfang 2015 besuchte ich einen Imkergrundkurs des Imkereivereins Cloppenburg und erhielt am Ende des Kurses mein Zertifikat des deutschen Imkerbundes (DIB).

Im Herbst 2014 habe ich eine Varoarbehandlung mit dem Schwammtuch (60% Ameisensäure) gemacht und das Volk dann anschließend mit 12kg Zuckerwasser aufgefüttert. Das erste Volk habe ich gut durch den Winter gebracht. Im Frühjahr 2015 war die Freude dann groß. Juhu mein Volk hat den Winter überlebt. Also, alles richtig gemacht.

Nun hatte ich ein starkes Volk und meine Bienen standen inmitten von Raps. Also dauerte es nicht lange und mein erster Schwarm ging ab. Zum Glück flog er in die Hecke neben dem Stock. Also Schutzkleidung an und eine leere Beute darunter stellen, wie im Kurs gelernt. Jetzt die Bienen nur noch mit Wasser besprühen und in die leere Beute schütteln. Somit hatte ich mein 2. Volk. Nicht viel später ging dann der zweite Schwarm ab. Nun imkere ich mit 3 Völkern.

Im Herbst 2015 habe ich dann die Varoarbehandlung mit dem Nasenheider-Verdunster gemacht. Wirklich viel halte ich von dieser Methode nicht. Zukünftig werde ich die Behandlung wieder mit dem Schwammtuch machen. Ich finde, lieber einmal richtig stark das Mittel verabreichen, als über Wochen die Belastung der Ameisensäure im Volk. Aufgefüttert habe ich wieder mit Zuckerwasser.

Und juhu alle 3 Völker durch den Winter gebracht. Im Februar habe ich dann die Völker wieder mit ein bisschen Zuckerwasser aufgefüttert.

So imkere ich. Ich denke, wenn man einfach mit gesundem Menschenverstand und ein wenig überlegt was man tut, ist die Imkerei kein Hexenwerk.

Dieses Jahr (2016) habe ich noch Einiges über die Ablegerbildung Dank meines befreundeten Imkerkollegen gelernt. Da gibt es ja auch wieder zig verschiedene Varianten. Am besten hat mir die gefallen, alte König suchen und mit 3 voll besetzen Brutwaben in eine Zarge. Noch eine volle Futterwabe dazu und den restlichen Platz mit Mittelwänden auffüllen. Das Volk schwärmt dann nicht mehr und es ist noch stark genug um weiter Honig zu sammeln. Sobald die junge König dann mit der Eiablage beginnt kommen wieder Jungbienen dazu. Was ich am Tollsten an der Variante fand ist, dass ich den Ableger direkt bei dem eigentlichen Muttervolk stehen lassen kann. Hat alles super geklappt.

Und wieder was gelernt. Die ausgeschleuderten Waben nicht in die Nähe von Bienenvölker stellen. Ich hatte eine Beute mit 11 kürzlich geschleuderten Rähmchen nur kurz zum Auto Beladen neben hin gestellt. Innerhalb kürzester Zeit war die Kiste wieder voll mit Bienen. Die Beute konnte ich dann so natürlich nicht ins Auto stellen. Abends waren dann wieder alle Bienen weg und ich hatte saubere Waben. Zukünftig werde ich geschleuderte Rähmchen mit leeren Rähmchen aus dem Volk austauschen. Somit sind die mit Resthonig gefüllten Waben wieder im Volk und ich kann saubere aus dem Volk einlagern.

Ich musste eine Zarge mit leeren Rähmchen füllen, da ich keine mit Mittelwänden mehr hatte. Falls das mal passiert, schnellstmöglich durch Rähmchen mit Mittelwänden austauschen. Wenn erst mal die Rähmchen mit Wildbau ausgebaut wurden bekommt man sie nur noch mit erheblichem Aufwand raus. Auch schade um dir Brut oder den Honig der dort schon eingelagert wurde.

Ganz ganz Wichtig. Den Drohnenrahmen kennzeichnen. Ich dachte mir, werde mir schon merken können wo er sitzt. Nee nee, wenn man mehrere Völker hat, kommt man schnell durcheinander. Ich kennzeichne meine Drohnenrahmen mit einem Reißbrettstift. Alternativ kann man auch den Rahmen immer an der gleichen Stelle positionieren. Jedoch sollte er in der Nähe vom Brutnest sitzen, welches nicht immer an gleicher Stelle ist.

Mit der Varoarebehandlung werde ich jetzt ganz den Empfehlungen des Institudes für Bienenkunde in Celle folgen. Ganzjährig Drohnenbrutschneiden, nach Trachtende mit Ameisensäure behandeln, im Oktober noch eine Spätbehandlung mit Ameisensäure und im Winter wenn der Stock Brutrfrei ist nochmal eine Behandlung mit Oxalsäure. Ableger werden sofort nach der Bildung behandelt. Ein Leitfaden zur Varoarbehandlung finden Sie hier.

Bei der Durchsicht auf den Pollen achten. Ist der Pollen im Sommer glänzend, wurde er von den Bienen schon für den Winter eingelagert. Falls das der Fall ist, kann man fast zu 100% davon ausgehen, dass keine Königin im Stock ist.

Imkern ohne Absparrgitter...
Dieses Jahr habe ich das erste mal ohne Absperrgitter geimkert. Funktioniert super, die Königin und die Brut wird durch das Einlagern von neuem Honig nach unten gedrückt. Der Honig wird von den Bienen am entferntesten Punkt vom Flugloch eingelagert, dadurch drücken die Bienen die Königin nach unten.

Zur Wabenhygiene habe ich dieses Jahr angefangen, den Honigraum unten aufzusetzen. Somit wandern die Bruträume um eine Zarge nach oben. Der mittlere Brutraum wird dann zum oberen Honigraum. Die sich noch darin befindete Brut läuft aus und die Waben werden mit Honig voll gemacht.
Viel Bebrütete Waben können nach dem Schleudern dann eingeschmolzen werden.

Einfangen eines Schwarmes der auf dem Boden sitzt. Leere Zarge auf den Schwarm stellen, darüber dann eine Zarge mit Rähmchen draufsetzen und das alles dann mit einem Deckel verschließen. Am nächsten Morgen sind alle Bienen noch oben gezogen jetzt wird die untere Leerzarge gegen einen Boden ausgetauscht und der Schwarm an den für ihn vergesehenen Platzt gestellt.

Weitere Updates und Erfahrungen kommen mit der Zeit dazu...


Rezepte

Met (Honigwein)

2,5kg Honig
5l Wasser
Hefe, am besten eine Reinzuchthefe z.b. Sherry
Honig in warmes Wasser einrühren. Wenn der Honig völlig aufgelöst ist, dass Wasser auf 20C abkühlen lassen und die Hefe zusetzen. Hierbei kräftig rühren, da die Hafe eine ordentliche Protion Sauerstoff braucht zum Arbeiten. Gefäß mit einem Gärröhrchen verschließen. Ob und wann die Gärung eingesetzt hat, sehen Sie an den aufsteigenden Blasen. Nach 5-6 Tagen sollte die Gärung durch sein (es steigen nur noch wenige Luftblasen auf). Jetzt den Met in einen Lagerreimer umfüllen und kühl und trocken Lagern. Der Met kann während der Lagerung noch mit verschiedenen Gewürzen ( je nach Geschmack) verfeinert werden. Nach 6-7 Wochen Lagerung sollte der Met fertig sein. Bei sauberer Arbeit ist der Met gut ein Jahr haltbar.
Viel Erfolg.

Honig Senf Dressing mit Balsamico

50 ml Olivenöl
20 ml Balsamico
2 TL Senf
2 TL Honig
Salz
Pfeffer
Alle Zutaten in ein Schälchen geben und verrühren bis es schön cremig ist. Kurz vor dem Servieren auf den Salat geben.

Mit Honig glasierte Hähnchenkeulen

150 g Tomatenketchup
80 g flüssiger Honig
1 TL Chilipulver
2 TL Edelsüß Paprika
2 TL Knoblauchpulver
75 ml Öl
16 Hähnchenunterkeulen
2 EL Chiliflocken
Ketchup, Honig, Chilipulver, Paprika, Knoblauch und Öl verrühren.
Hähnchenkeulen trocken tupfen und gut mit der Marinade vermengen.
Keulen nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Im vorgeheizten Backofen ca.200°C 25–30 Minuten garen.
Hähnchenkeulen aus dem Ofen nehmen, mit Chiliflocken bestreuen und servieren.

Weiter Rezepte folgen mit der Zeit.
Gerne veröffentliche hier auch Ihre Rezepte. Einfach per Kontakt an mich senden, nach einer Prüfung werde ich sie dann hier veröffentlichen.


Bildergalerie

Hier gibt es einige Bilder aus dem Imkerleben Galerie ,
Bilder von verschiedenen Beuten, Schwärme, Bienen uvm....
viel Spass beim stöbern.



zurück zum Seitenanfang
Copyright Honig-Diehl